Der Lehrgang für Wiederlader und Schwarzpulverschützen umfasst 2 Tage (Sa/So) praktischen Unterricht im Wiederladen von Patronenmunition und in der Bedienung sowie dem Gebrauch von Schwarzpulverwaffen.

Für den Fall, dass wir den Prüfungsteil auf dem Schießstand nicht schaffen ist ein weiterer Abend in der Woche vorgesehen.

 

Am Ende der darauf folgenden Woche erfolgen 3 Stunden Gesetzeskunde Unterricht durch das Amt für Arbeitsschutz Hamburg . Im Anschluss daran erfolgt die schriftliche Prüfung.

 

Ich habe im Gegensatz zu den gesetzlichen Anforderungen einen größeren Zeitrahmen für die Ausbildung vorgesehen, um Euch eine solide Basis für die Tätigkeit als Wiederlader mit auf den Weg geben. 

Außerdem habe ich die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer beschränkt um im praktischen Teil intensiv arbeiten zu können

 

Die Ausbildung wird auf dem Schießstand des SV Boitzen in Niedersachsen und in einem noch zu bestimmenden Schießstand in der Nähe oder in Hamburg stattfinden.

 

Die Lehrgangsgebühr beträgt 240€/Teilnehmer und umfasst alle anfallenden Kosten für Lehrgang, Skript, Verbrauchsmaterial und Prüfung.

 

Die Prüfung wird durch das Amt für Arbeitsschutz Hamburg in Hamburg abgenommen.

 

Voraussetzung für die Erteilung der Erlaubnis nach §27 SprengG

  • Die Zuverlässigkeit im Sinne des SprengG muss gegeben sein. Die dafür notwendige Unbedenklichkeitsbescheinigung muss bei Lehrgangsbeginn vorliegen. Sie muss rechtzeitig (mind. 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn) beantragt werden.
  • Die Fachkunde ist durch den Besuch eines staatlich anerkannten Lehrganges mit anschließender Prüfung durch die Behörde nachzuweisen.
  • Mindestalter 21 Jahre.
  • körperliche Tauglichkeit (prüft die Behörde).
  • Vorlage eines Bedürfnisses durch gültigen Jahresjagdschein oder Bescheinigung eines Schützenvereines.